Freiheit Herausgegeben von der Scientology Kirche Herausgegeben von der Scientology Kirche
Suchen Kontaktstellen SiteMap
 
FREIHEIT; von der Scientology Kirche
Was ist neu in Scientology?
US Ausgaben
Internationale Ausgaben
Videos
Scientology, Dianetik und L. Ron Hubbard sites
Ihre Sicht
Abonnieren



Der Rasputin von Bonn
 
Seite    1  |   2  |   3  |   4  |   5  |   6  |   7  |   8  |   9  |   10  |   11  |   12  |   13  |   14  |   15  |   16  |   17  |   18  |   19  |   20  |   21  |   22  |   23  |   24  |   25  |   26  |   27  |   28  |   29  |   30  |   31  |   32  |   33  |  

Vom Herausgeber


VON ARON C. MASON Internationaler Herausgeber
Die Tatsachen  sprechen für sich  I m letzten Jahr war Scientology in Deutschland ein Thema in den Medien wie nie zuvor. Es besteht kein Zweifel, daß sie die meist diskutierte Religion Europas darstellt. Angesichts des spirituellen Reichtums und des lebensnahen Wissens, das sie allen bietet, die sich ehrlich damit auseinandersetzen, ist dies auch nicht überraschend.

Aber in Deutschland dreht sich die Diskussion meist um die Versuche einiger Politiker, Scientologen ihrer vom Grundgesetz garantierten Menschenrechte zu berauben.

Politiker wie Medienleute kennen die Wahrheit hinter der Kontroverse sehr wohl. Sie aber haben mit Sicherheit so gut wie nichts darüber erfahren.

Mit großer Wahrscheinlichkeit haben Sie etwas von den Vergleichen gehört, die wir - wie viele andere - zwischen den Vorkommnissen im heutigen Deutschland und der Behandlung der Juden durch die Nazis in den frühen dreißiger Jahren gezogen haben.

Warum weisen wir weiterhin auf diese Parallelen hin? - Wo wir doch wissen, welche scheinbare Empörung dies bei den Regierungsvertretern, die wir für die heutige Situation verantwortlich halten, hervorruft?

Die Antwort ist einfach: Die Propaganda und die diskriminierenden Maßnahmen führender Politiker von heute gleichen denen von einst so sehr, daß es unmöglich ist, die Parallelen nicht zu sehen.

Deutsche machen sich oft gegenseitig darauf aufmerksam, daß sie aufgrund ihrer Vergangenheit sehr wachsam gegenüber allen Anzeichen eines neuen totalitären Systems sein müssen.

Das ist ein weiser Rat. Aber zu dieser Wachsamkeit gehört auch, daß man die hysterischen Berichte von Medien und Politikern, die die Lektionen der Vergangenheit vergessen zu haben scheinen, zumindest hinterfragt.

Für jeden, der bereit ist, selbst zu schauen, veröffentlichen wir in dieser Ausgabe von Freiheit eine kleine Auswahl von Beweisen, die internationale Menschenrechtsorganisationen dazu veranlaßt haben, ihre schärfste Kritik seit dem Zweiten Weltkrieg an der deutschen Regierung zu üben.

Die Wahrheit ist, daß heute in Deutschland Sportler, Lehrer, Geschäftsleute, Handwerker - tatsächlich Menschen aus allen Lebensbereichen - fürchten müssen, ihren Arbeitsplatz, ihre Existenz oder andere elementare Rechte einzig und allein aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit zu verlieren. Sehr vielen ist es schon so ergangen. Politische Parteien und Agitateure verbreiten Broschüren, in denen religiöse Minderheiten als „Insekten“ dargestellt werden, die vernichtet werden sollen. Scientology Kirchen werden anonyme Briefe mit Reichsadler, Hakenkreuz und SS-Zeichen zugeschickt, in denen gedroht wird: „Ihre Vereinigung steht unter Beobachtung der SS. Sie werden aufgefordert, Ihre Aktivitäten ruhen zu lassen und sich nach Übersee zurückzuziehen!“

Was ist der wirkliche Grund für diese schändlichen Aktionen?

Wenn Ihnen etwas an der Wahrheit liegt und Sie sich nicht vorschreiben lassen wollen, was Sie denken dürfen, dann lesen Sie weiter:

Eine Handvoll fanatischer Politiker kollaboriert mit Vertretern der etablierten Kirchen, die fälschlicherweise die Scientology Kirche für ihren dramatischen Verlust an Mitgliedern und Kirchensteuereinnahmen verantwortlich machen.


Für die unzweideutig faschistoide Propaganda und die diskriminierenden Maßnahmen, die von führenden Mitgliedern der CDU und anderen Agitatoren inszeniert oder unterstützt werden, finden sich eindeutige Parallelen in der Vergangenheit. Die Ähnlichkeiten sind so offensichtlich, daß es unmöglich ist, die heutigen Vorkommnisse nicht mit den Anfängen  des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte zu vergleichen.

Diese Regierungsvertreter versuchen, die Verfassung zu umgehen, und behandeln Zehntausende von deutschen Scientologen - und Mitglieder anderer religiöser und ethnischer Gruppierungen - als „Unbürger“. Aber selbst wenn sie sich bei der „Anerkennung“ einer Religion nur auf ihre eigenen Experten und Gerichte verlassen würden, widerspräche ihre Position immer noch den Gesetzen einfachster Logik. Wegen dieser arroganten Haltung sind sie schon des öfteren unter Beschuß geraten - kürzlich erst in dem mittlerweile landesweit bekannten „Offenen Brief“ an Bundeskanzler Kohl, der von einigen führenden Mitgliedern der amerikanischen Unterhaltungsbranche verfaßt worden war, und durch den am 30. Januar 1997 veröffentlichten Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums.

Dieser Bericht für das Jahr 1996 räumt der Kritik an der Behandlung von Scientologen in Deutschland erheblichen Raum ein, wobei er sich insbesondere mit den diskriminierenden politischen Maßnahmen, die von der Bundesregierung und von Landesregierungen ausgehen, befaßt. Bei der Veröffentlichung dieses Menschenrechtsberichts äußerte der stellvertretende US-Außenminister für Fragen der Demokratie, John Shattuck: „Wir haben unserer ernsten Besorgnis über die Diskriminierung von Scientologen in Deutschland Ausdruck verliehen, und wir werden dies auch weiterhin tun.“

Immer repressivere Maßnahmen gegen Scientologen werden gefordert und durchgesetzt, obwohl es nicht den geringsten Beweis einer Gesetzesübertretung gibt, wie sogar viele staatliche Behörden in Deutschland zugeben müssen. Das US-Außenministerium zitierte einen Bericht des deutschen Bundesinnenministers aus dem Jahre 1996, der bestätigte, daß „keine bestimmten Tatsachen den Verdacht strafgesetzwidriger Tätigkeit ... stützten“.

Die einzige Reaktion deutscher Regierungsvertreter auf Kritik an ihrem Fehlverhalten sind Ablenkungs- und Vernebelungstaktiken. Wie das Wall Street Journal am 31. Januar berichtete, schlugen „Spitzenberater“ dem Kanzler Kohl eine Kampagne vor, „die USA wegen der immer noch praktizierten Todesstrafe anzuprangern und dafür, daß sie nicht genug für die Verhinderung des Rassismus gegen Schwarze tun“.

Anders gesagt: Einige gewählte Volksvertreter würden eher ein Klima zwischenstaatlicher Disharmonie erzeugen oder zumindest in Kauf nehmen, als auch nur für einen Augenblick der Wahrheit ins Auge zu sehen. Korrupte Politiker hatten schon immer einen Haß auf Religionen, die versuchen, ihnen einen höheren Standard an Ethik und Moral nahezulegen. Die etablierten Kirchen sind in dieser Hinsicht keine Bedrohung mehr, seit der Staat für sie die Kirchensteuern eintreibt und für den Hauptanteil ihres Einkommens sorgt. Eine Hand wäscht die andere. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, daß die Amtskirchen mit ihren „Sekten-Experten“ diese Kampagne der Verfolgung religiöser Minderheiten vorantreiben.

Und natürlich glauben sie, es sei in ihrem eigenen Interesse, jede andere Religion, die sich ausbreitet, anzugreifen. Schließlich betrachten sie Scientology, die sichtbarste und erfolgreichste Religion seit der Zeit Martin Luthers, als Bedrohung ihrer Pfründe. Ihnen laufen die Mitglieder weg - und wir, die wir den Menschen wirkliche Antworten auf die Fragen und Mysterien des Lebens bieten, sind die am schnellsten wachsende Religion auf der Erde.

Es vergeht kaum ein Tag, ohne neuen amtskirchlichen Skandal. Skandale, die die Verwicklung von Priestern oder Funktionären der etablierten Kirchen in Sexualverbrechen, Unterschlagung oder andere kriminelle Aktivitäten aufdecken und aufzeigen.

Anstatt den wirklichen Ursachen für ihre Probleme auf den Grund zu gehen, haben sich die Amtskirchen einen Sündenbock - die „Sekten“ - gesucht und eine aktive Rolle in der Propagandakampagne übernommen, mit der die Bevölkerung manipuliert werden soll, Menschenrechtsverletzungen und die Ausgrenzung von Minderheiten zu akzeptieren und zu unterstützen.

Diese Art der „Problemlösung“ ist verachtenswert. Wir sind nicht bestechlich; wir stehen auch nicht in einem Abhängigkeitsverhältnis zu irgendwelchen Interessengruppen; wir sind in keinster Weise politisch tätig; wir haben keinerlei kommerzielle Ambitionen, und wir erhalten auch keine staatliche Unterstützung; wir werden uns diesem Terror ganz sicher nicht beugen. Und wir werden die Unterdrückung unserer Mitglieder und vieler anderer Gruppen weiterhin öffentlich anprangern.

Es gibt sie: fanatische Politiker wie den bayerischen Innnenminister Günther Beckstein, Norbert Blüm, Claudia Nolte oder Ursula Caberta, Vorsitzende einer Arbeitsgruppe der Hamburger Innenbehörde. Sie alle betreiben eine Kampagne mit dem Ziel, eine Religion zu zerstören. Viele Medien gießen Öl in das Feuer des Hasses und decken die verfassungswidrigen Aktionen der Regierung.

Die Scientology Kirche hat keine andere Wahl, als internationale Menschenrechtsorganisationen und Regierungsvertreter demokratischer Länder zu alarmieren - Menschen, die aus der Geschichte gelernt haben, und nicht zulassen werden, daß sie sich wiederholt. Wir haben keine Freude daran, die Botschaft zu verbreiten, die Sie vielleicht in der internationalen Presse gelesen haben; wir würden unsere personellen und finanziellen Mittel sehr viel lieber dafür einsetzen, unsere sozialen Aktivitäten auszudehnen: den Kampf gegen Drogen, gegen das Analphabetentum, Ehen retten, Menschen glücklicher machen. Aber wir müssen unsere Botschaft in den Medien verbreiten, bis die deutschen Regierungsvertreter erkennen, daß Diskriminierung kein gangbarer Weg ist.

Wie Sie in dieser Ausgabe lesen werden, ist dieser Erkenntnisprozeß in Gang gekommen.

Und natürlich bringen wir Informationen, die Ihnen ansonsten vorenthalten werden - Themen, die Sie persönlich betreffen. Wir werden Ihnen einen Einblick in das wirkliche Leben von real existierenden Menschen vermitteln, die - wie tausend andere - täglich unter der gegenwärtigen Diskriminierungskampagne zu leiden haben.

Sie sollten nicht meinen, wir verlangen, daß Sie uns einfach kritiklos glauben. Soziologen und kompetente Fachleute auf der ganzen Welt haben die Wahrheit der Informationen, die Sie hier über Scientology lesen werden, bestätigt. Aber auch ihnen müssen sie nicht einfach glauben. Sie können alles aus erster Hand überprüfen. Sie können eine unserer Kirchen und Missionen besuchen, eines unserer Bücher lesen oder sich in unsere Web-Sites im Internet einklicken. Und Sie können mithelfen, Diskriminierung zu beenden und den Menschenrechten auch in Deutschland Geltung zu verschaffen.Ende


Zurück Weiter
 
Nach Oben
 
Zurück | Glossar von Scientology Ausdrücken | Inhalt | Weiter |
| Umfrage über diese Scientology Site | Links zu anderen Scientology Sites | | Heim |
Freiheit
| Scientology Einführungsdienste | Creeds and Codes of Scientology | Scientology | L. Ron Hubbard Offizielle Seite | Ehrungen und Anerkennungen für L. Ron Hubbard | L. Ron Hubbard Biographie | L. Ron Hubbard - Artikle und Aufsätze | L. Ron Hubbard - Dianetics | L. Ron Hubbard | L. Ron Hubbard - Das Reinigungsprogramm |

© 1996-2004 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten. Für Informationen über Warenzeichen