Freiheit Herausgegeben von der Scientology Kirche Herausgegeben von der Scientology Kirche
Suchen Kontaktstellen SiteMap
 
FREIHEIT; von der Scientology Kirche
Was ist neu in Scientology?
US Ausgaben
Internationale Ausgaben
Videos
Scientology, Dianetik und L. Ron Hubbard sites
Ihre Sicht
Abonnieren



DEUTSCHLANDS RUF Wie Gut ist er Wirklich?
 
Seite    1  |   2  |   3  |   4  |   5  |   6  |   7  |   8  |   9  |   10  |   11  |   12  |   13  |   14  |   15  |   16  |   17  |   18  |   19  |   20  |   21  |   22  |   23  |   24  |   25  |   26  |   27  |   28  |   29  |   30  |   31  |   32  |   33  |   34  |   35  |   36  |   37  |   38  |   39  |  

Norbert Blüm, Claudia Nolte und andere Regierungsvertreter verbreiten im Rahmen ihrer als „Aufklärung“ getarnten Schmutzkampagne gegen die Scientology Kirche auch Behauptungen, die sich auf Aussagen eines Steven Fishman stützen. Derselbe Steven Fishman, der in den USA als vorbestrafter Betrüger und Wiederholungstäter aktenkundig ist.

Schenken diese Regierungsvertreter den Dutzenden Expertenstudien, den zahllosen Gerichtsurteilen und Aussagen von Regierungsstellen und anderen maßgeblichen Institutionen auf der ganzen Welt, die übereinstimmend Scientology als „bona fide“ Religion, also eine wahre Religion betrachten, auch nur annähernd so viel Aufmerksamkeit? (Siehe „Internationales Expertengremium veröffentlicht Gutachten über Scientology“.)

Reden sie direkt mit Scientologen?

Die Antwort ist ein beschämendes Nein. Um so mehr glauben sie, einen Mann zitieren zu müssen, der ein verurteilter Rechtsbrecher ist und auch noch zugibt, zwanghaft zu lügen.

Wer ist Fishman und was gibt es über ihn zu sagen?

er ist Steven Fishman? Ganz sicher ist er nicht – entgegen den Behauptungen in seiner unveröffentlichten „Autobiographie“ – der Vater Jesu Christi, der „die Jungfrau Maria geschwängert“ habe.

Und er ist auch nicht, was er in einem Lebenslauf behauptet, der im Who’s Who 1989 veröffentlicht wurde:

  • Koproduzent eines Films mit dem Titel „Alchemünster: Wie man Käse in Gold verwandelt“;
  • Autor von sechs Büchern, Koautor von elf weiteren und Herausgeber von zwei anderen Büchern;
  • Mitglied der „Trilateralen Kommission“;
  • Teilnehmer an einem Gemeinschaftsprojekt für innerozeanische, biologisch abbaubare Lebensmittel – einem Symposion in Dnjepropetrovsk – dem er angeblich als führender Experte im Jahre 1984 zur Seite stand.

Nein, er ist nichts von all dem. Wenn diese Behauptungen auch weithergeholt klingen, so sind sie doch weitaus harmloser als viele seiner Phantasien, die er als Fakten verkaufte.

Da Steven Fishman nichts von den Dingen ist, die er behauptet, wer ist er dann?

Fishman ist ein verurteilter Straftäter. Im Zusammenhang mit einem Wertpapierbetrug im Jahre 1988, aus dem er illegal mindestens 1,3 Millionen Dollar abschöpfte (die tatsächliche Summe lag nach Angaben seines Komplizen eher bei 4 Millionen Dollar), wurde er von einem Bundesgericht der Vereinigten Staaten im Jahre 1990 zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Er saß in Florida im Gefängnis.

Aber das ist nicht alles zu der Geschichte.

Die Kirchenleitung der amerikanischen Scientology Kirche war einigermaßen schockiert, als sie von der Bundeskriminalpolizei der Vereinigten Staaten (FBI) in Erfahrung brachte, was Fishman sonst noch zu verbergen hatte. Laut FBI-Recherche hatte er geplant, die Schuld an seinen eigenen kriminellen Aktionen der Scientology Kirche unterzuschieben. Das FBI deckte das Komplott gegen die Kirche auf, die bis dahin weder von Fishmans heimtückischen Plänen noch von den Ermittlungen die geringste Ahnung hatte.

FBI – Agent William Kemp untersuchte Fishmans Anschuldigungen gegen die Kirche nach dessen Inhaftierung im Juli 1988. Dabei fand er heraus, daß Fishman ein „Drehbuch“ geschrieben und einen Mann dafür bezahlt hatte, gemäß dem „Drehbuch“ einen Anruf zu tätigen, um mittels vorgegebener Formulierungen den Eindruck zu erwecken, die Scientology Kirche sei für seine zahlreichen Verbrechen verantwortlich. Kemp deckte auf, daß Fishman an einen Shane Johnson (er war in Fishmans Wertpapierbetrugsaffäre verwickelt) 40 Dollar bezahlt hatte, um diesen Anruf durchzuführen. Johnson sollte vorgeben, Scientologe zu sein. Dies war die im „Drehbuch“ vorgesehene Rolle.

Im Mai 1993 sagte Johnson unter Eid aus: „Er [Fishman] erzählte mir, daß das FBI ihm auf die Schliche gekommen sei oder so etwas ähnliches, und er wisse, daß sein Telefon angezapft sei. Er wollte sie [das FBI] glauben machen, daß jemand anderer ihn soweit gebracht habe, all diese Dinge zu tun.“

Der stellvertretende US-Bundesanwalt Robert L. Dondero, der Fishman angeklagt hatte, führte dazu aus: „Unmittelbar nach seiner Verhaftung [wegen Betrugs] wollte der Angeklagte sein illegales Treiben der [Scientology] Kirche unterschieben.“ Nachdem das FBI diese Behauptung Fishmans untersucht hatte, fanden die Beamten schnell die Wahrheit heraus. Herr Dondero fuhr fort: „Als Folge dieses Verhaltens war der Angeklagte wegen Behinderung der Justiz und der Durchführung eines Drohanrufs inhaftiert worden.“

Fishman verbrachte wegen dieses Verbrechens zusätzliche sechs Monate hinter Gittern.

Bei der Verurteilung Fishmans im Juli 1990 sagte der Bezirksrichter D. Lowell Jensen: „Dies sind sehr ernsthafte Vergehen. Ich habe das bereits vorher gesagt und ich meine, es ist für jeden offensichtlich, daß diese Vergehen über eine ganze Zeit hinweg begangen wurden. Es gibt zahlreiche Geschädigte. Da gab es eine Entscheidung nach der anderen, Verbrechen zu begehen, und diese Entscheidungen sind es, die für das Rechtssystem die eigentliche Bedrohung darstellen.“

Nachdem er zweieinhalb Jahre seiner Strafe abgesessen hatte, wurde Fishman im Januar 1993 in den offenen Strafvollzug überstellt und wiederum fünf Monate später unter Auflagen entlassen. Aber innerhalb kürzester Zeit stellte sich heraus, daß er sich entgegen seinen Bewährungsauflagen wieder mit anderen Verbrechern zusammengetan hatte. Er wurde erneut in den offenen Strafvollzug überführt und saß dort den Rest seiner Gefängnisstrafe ab.

Die beste Beschreibung seiner menschlichen Qualitäten faßte Fishman selbst wie folgt zusammen: „Ich bin ein zwanghafter Lügner und ich bin stolz darauf.“

Warum stützen sich Vertreter der Bundesregierung ausgerechnet auf ihn als Quelle? Ganz einfach: Weil er sagt, was sie hören wollen, um ihre Scheinheiligkeit zu rechtfertigen. Eine Art Vernunftehe, in der deutsche Regierungsstellen Fishman mit dem versorgen, was er offenbar vermißt: Aufmerksamkeit und einen Anschein von Legitimität.

Die amerikanische Bundeskriminalpolizei durchschaute Fishmans Lügen; selbst seine Komplizen wandten sich ab. Die einzigen Leute, die ihm Glauben schenken, sind eine Handvoll deutscher Politiker und Regierungsfunktionäre. Wären sie daran interessiert, der Öffentlichkeit mehr als ihre vorformulierten Parolen zu vermitteln, würden sie sich nicht auf einen Verbrecher und selbsternannten Lügner der untersten Kategorie stützen – als „Informationsquelle“, die von allen anderen abgelehnt worden ist.

Zurück Weiter
 
Nach Oben
 
Zurück | Glossar von Scientology Ausdrücken | Inhalt | Weiter |
| Umfrage über diese Scientology Site | Links zu anderen Scientology Sites | | Heim |
Freiheit
| Scientology Einführungsdienste | Creeds and Codes of Scientology | Scientology | L. Ron Hubbard Offizielle Seite | Ehrungen und Anerkennungen für L. Ron Hubbard | L. Ron Hubbard Biographie | L. Ron Hubbard - Artikle und Aufsätze | L. Ron Hubbard - Dianetics | L. Ron Hubbard | L. Ron Hubbard - Das Reinigungsprogramm |

© 1996-2004 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten. Für Informationen über Warenzeichen